x
Zu den Inhalten springen
Herzlich willkommen bei Brot für die Welt in den Evangelisch-lutherischen Landeskirchen Hannovers und Schaumburg-Lippe
|| Landeskirche Hannovers > Flucht und Fluchtursachen

Flüchtlinge: Wie Brot für die Welt hilft

Gegenwärtig sind so viele Menschen auf der Flucht vor Kriegen und Konflikten wie noch nie. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR gab es Ende 2014 weltweit knapp 60 Millionen Menschen auf der Flucht, die Hälfte davon sind Kinder. Das ist die höchste Zahl, die jemals verzeichnet wurde. Ein Jahr davor waren es 51,2 Millionen. Über 38 Millionen Menschen allein sind Vertriebene im eigenen Land.

Flüchtlingsarbeit: Ein Fall für drei. Unter dem Dach des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung setzen sich Brot für die Welt, die Diakonie Katastrophenhilfe und die Diakonie für Flüchtlinge und Migranten ein.

In ihrer gemeinsamen Arbeit setzen die drei evangelischen Werke unterschiedliche Schwerpunkte und ergänzen sich. Dabei können sie weltweit auf über Jahre gewachsene Strukturen in Kirche und Diakonie in der Flüchtlingsarbeit zurückgreifen. Eine Arbeitsgruppe im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung soll das Engagement für Flüchtlinge angesichts der Herausforderungen noch stärker vernetzen und koordinieren. Dabei geht es um die Menschen, die ihre Heimat aufgrund von unerträglicher Not, Gewalt, Verfolgung oder Diskriminierung verlassen müssen.

Brot für die Welt setzt sich über Partnerorganisationen vor Ort für die Bekämpfung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit ein. Außerdem engagiert sich das evangelische Entwicklungswerk für Migrations- und Flüchtlingspolitik, die an den Menschenrechten ausgerichtet ist, fördert Beratung in Rechtsfragen und macht Bildungsarbeit.

  • © 2017 Brot für die Welt.